Leichte Tomaten-Zucchini-Tarte für den Sommer

Die letzte Woche war stressig. Ihr habt es gemerkt – ich war kaum am Rechner, geschweige denn, habe ich es geschafft, viel zu schreiben. Ich hatte eine wichtige Projekt-Deadline am Freitag, die nun glücklicherweise hinter mir liegt. Nun ist wieder Zeit für frische Ideen – und vor allem frisches Essen. Dazu fiel mir heute Abend diese Tarte ein. Bis auf die Mehlsorte (der typische KEM-Geschmack kam zu sehr durch) war ich dann auch sehr zufrieden mit meinem Abendessen. *lecker*schmecker* :-)

Tomaten-Zucchini-Tarte (für 2 – 3 Personen, eine kleine Springform, 18 cm Durchmesser)

für den Teig.

  • 150 g Mehl (ich habe dieses Mal wieder Kichererbsenmehl verwendet, würde das nächste Mal aber auf Mandelmehl wechseln, da der typische KEM-Geschmack hier zu aufdringlich war)
  • 1 Ei
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Chili

für die Füllung

  • 1 Zucchini
  • 8 Datteltomaten (meine waren recht groß)
  • 2 Schalotten
  • 75 g magerer Bauchspeck
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 1 Ei
  • Salz, Chili
  • ein paar Blätter Basilikum
  • 1 EL Mehl

Zuerst den Teig zubereiten: Dazu Mehl mit Salz und Chili vermischen, das Ei und die Butter (in Flöckchen) zugeben. Aus allem einen geschmeidigen Teig kneten. Diesen in Klarsichtfolie wickeln und mind. 1/2 Stunde kühl stellen.

Für die Füllung den Bauchspeck und die Zwiebeln fein würfeln. Zucchini und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. In einer Pfanne den Speck kurz auslassen und anschließend Zwiebeln und Zucchini mit ca 1/4 TL Salz mitdünsten.

Gemüsebrühe und das Ei miteinander verquirlen. Etwas Chili und Salz hinzugeben. 1 EL Mehl in etwas kaltem Wasser glatt rühren und ebenfalls unterrühren.

Ofen auf 200 ° C vorheizen.

Eine Springform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Dann den Teig darin verteilen. Manche mögen den Teig dafür ausrollen, mir reicht es hier ihn mit den Fingern zu verteilen und stückchenweise einen Rand zu formen.

Die Tomaten zu den Zucchini geben und alles gut durchmischen. Das Gemüse in die Form geben. Schließlich die Eimasse hinzu schütten.

Für 35 bis 45 Minuten im Ofen goldgelb backen.

Advertisements
1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Free Eats

Eating Free.....Gluten-Free, Corn-Free and almost always Dairy-Free

essen & l(i)eben

my favourite foods are made with love

petit4chocolatier

food, writing, life, and other things in-between

Norwizzle's Almanac

A compendium of fab food, pop culture, and swellagant living

Tales of Ambrosia

recipes, travel and food journal

My Happy Homestead

A place to share my love of organic, heirloom gardening, homemaking, homeschooling, and the simple life.

The Fauxmartha

Set to a minimalist tune.

in pursuit of more

the blog about living with (just a little) less

elfogoncito.net

Cocina Dominicana y algo más...

Dominican Heat

Traditional Dominican Food at its best...

Finger, Fork & Knife

I'm Kate and Finger, Fork and Knife is where I record the recipes that excite, nourish and inspire me. I focus on wholesome, high-nutrition, home-cooked food - recipes that satisfy and delight. Welcome!

Just Homemade

Nothing is as good as homemade with love..

Küchenalchemie

Der Paleo & Low Carb Ernährungsblog

089dogs Hundetraining

Das Leben einer Hundetrainerin

Freunde am Kochen

Frisch essen, selbst kochen, Freude machen

10wochenzumneuenmenschen

A great WordPress.com site

Auf dem Gazellenpfad

Von der fetten Frau zur fitten Frau

%d Bloggern gefällt das: