Mandelmehl-Pfannkuchen mit Kokosmilch

Gestern kam eine größere Lieferung Mehl bei mir an: Mandelmehl und Walnuß-Mehl. Ich bin heute und morgen bei Freunden eingeladen, will aber aus dem Besuch keinen Loadtag machen. Aber auch meine Freunde nicht zwangsweise zu 10WBC umerziehen oder viel Aufwand verursachen. Also dachte ich, ich backe Brot und zum Frühstück gibts Pfannkuchen. Aber mit neuen Zutaten bin ich vorsichtig, die teste ich lieber daheim im stillen Kämmerlein bevor ich sie auf die Welt loslasse. Und das ist auch gut so. Das Zucchini-Oliven-Walnuss-Brot von gestern z.B. sah super aus, war geschmacklich aber eine Katastrophe. Ich bin noch nicht dahinter gekommen, wie ich das verbessern kann – außer halt darüber, dass ich Weizenmehl beimische… HAHAHA! Darüber können wir in 2 Wochen reden ;-) – Gut aber Pfannkuchen können ja nicht so schwer sein und hey, da gab’s ja auch ein Rezept im Teilnehmerkochbuch. Also ausprobiert und los.

Mein Fazit: ich mag die Pfannkuchen aus dem Teilnehmerkochbuch nicht. Und die Tatsache, dass sie Mandelmehl mit gemahlenen Mandeln gleichsetzen macht es nicht besser. Aber bei bentokitchen habe ich dieses Rezept für Pfannkuchen gefunden. Und das war’s! Da ich erstmal probieren wollte, habe ich natürlich nur eine kleine Menge gemacht. Problem 1 gelöst – jetzt muß mir nur noch was für das Brot einfallen.

Pfannkuchen (für ca. 5 Mini-Pfannkuchen)

  • 1 Ei
  • 5 g gemahlene Mandeln
  • 12 g Mandelmehl
  • 30 ml Kokosmilch – und ggfs. mehr, falls der Teig zu sehr andickt
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 Messerspitze Vanille
  • 1 Mini-Prise Salz

Ei schaumig schlagen. Mehl und Mandeln unterrühren, Kokosmilch dazu geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren. Diesen ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Mit Zimt, Vanille und einer Mini-Prise Salz abschmecken. Ggfs. noch etwas mehr Kokosmilch hinzugeben, wenn der Teig zu sehr angedickt ist.

In heißem Öl handtellergroße Teiglinge knusprig ausbacken.

Info: Im Weizenmehl ist Gluten, das hält als Kleber normalerweise die Backwaren zusammen. Dies fehlt hier, folglich reissen die Pfannkuchen viel schneller als übliche. Also lieber mehrere kleine backen und etwas mehr Fett verwenden und dann anschließend gut abtropfen lassen. Ich nehme 2 EL Teig pro Pfann“küchlein“.

Advertisements
7 Kommentare
  1. Hallo ;-)
    das freut uns, dass dir die Pfannkuchen schmecken! Brotmäßig können wir dir das mediterrane Olivenbrot von Gostoneage ans Herz legen. Das schmeckt sogar mir (die ich keine Oliven mag) wirklich super. Am Besten schmeckt es uns nur mit Butter oder z.B. belegt mit Spiegelei.
    http://www.gostoneage.com/mediterranes-olivenbrot/

    Viele Grüße,
    Nadine und Matthias

    • Hi :-)

      die Pfannkuchen waren super. Auch meine Freunde heute morgen waren begeistert. Erst haben Sie nichts gesagt… aber als er dann zum dritten Mal zugriff, wußte ich, es ist alles in bester Ordnung *g*

      Danke für den Tipp mit dem Brot. Das schaue ich mir mal genauer an und probiere es die Tage.

      Viele Grüße,
      Talie

  2. stovchen sagte:

    Njamm, die klingen lecker! Wann immer ich zeit habe, gibts bei uns auch pfannkuchen zum frühstück, meistens zu 50% aus buchweizenmehl und die andere hälfte eine glutenfreie mehlmischung….

    • bei mir gab’s die dann ja heute gleich noch mal – und da sind sie noch besser geworden. Toller Geschmack nach Mandel und Kokos… *yummie*

  3. nancy sagte:

    Hallo..
    Das Rezept hört sich super an.
    Hätte aber mal eine Frage. und zwar kann man auch auf das mandelmehl verzichten? also nur gemahlene mandeln nehmen? ich weiß nämlich nicht woher ich das Mehl bekomme und will es extra bestellen. dauert mir zu lange :p
    und ich isst du die dann einfach so oder gibt es auch eine wbc taugliche alternative.?

    • Hi Nancy,

      erst mal Sorry für die lange Zeit bis zur Antwort.

      Ja, ich würde es mit gemahlenen Mandeln versuchen. Dann würde ich aber die Kokosmilch erst nach und nach dazu geben, da das Mandelmehl etwas mehr Flüssigkeit braucht.

      Ich habe die Pfannkuchen einfach pur gegessen. Zu der 10WBC-Zeit hatte ich eh so wenig Süsses gegessen, dass sie mir süß genug waren. Natürlich schmecken sie aber mit etwas Marmelade besser – das müsstest Du Dir aber wohl für den Loadtag aufheben ;-)

      Liebe Grüße,
      weekswithout

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Free Eats

Eating Free.....Gluten-Free, Corn-Free and almost always Dairy-Free

essen & l(i)eben

my favourite foods are made with love

petit4chocolatier

food, writing, life, and other things in-between

Norwizzle's Almanac

A compendium of fab food, pop culture, and swellagant living

Tales of Ambrosia

recipes, travel and food journal

My Happy Homestead

A place to share my love of organic, heirloom gardening, homemaking, homeschooling, and the simple life.

The Fauxmartha

Set to a minimalist tune.

in pursuit of more

the blog about living with (just a little) less

elfogoncito.net

Cocina Dominicana y algo más...

Dominican Heat

Traditional Dominican Food at its best...

Finger, Fork & Knife

I'm Kate and Finger, Fork and Knife is where I record the recipes that excite, nourish and inspire me. I focus on wholesome, high-nutrition, home-cooked food - recipes that satisfy and delight. Welcome!

Just Homemade

Nothing is as good as homemade with love..

Küchenalchemie

Der Paleo & Low Carb Ernährungsblog

089dogs Hundetraining

Das Leben einer Hundetrainerin

Freunde am Kochen

Frisch essen, selbst kochen, Freude machen

10wochenzumneuenmenschen

A great WordPress.com site

Auf dem Gazellenpfad

Von der fetten Frau zur fitten Frau

%d Bloggern gefällt das: